Wintergarten

"Wintergarten", Anbau an Bergisches Fachwerkhaus

  • Lichtdurchfluteter Anbau mit Grasdach, Kamin und Bodenkonvektoren
  • Fensteranlage mit filigranen Aluprofilquerschnitten
  • Übergang bodenbündig in den Terassenbereich
  • Pflanzenbereich abgetreppt bis zum Rasen
  • Wasserlauf gefasst in Grauwacke
  • Zisterne zur Speisung von Wasserlauf und Gartenbewässerung
  • Materialität - großformatige Fliesen in hellem Beigeton / hellbronzefarbige Aluminiumprofile / weißer Feinputz / Terrassenbelag: Thermoesche / Lindlarer Grauwacke

Leistungen raum.4:

  • Planung, Bau- und Objektüberwachung, Projektsteuerung in allen Leistungsphasen für kompletten Umbau, Vertrieb von Leuchten

Mehr Infos...

  • 1Ds_14853.jpg
  • 1Ds_14913.jpg
  • 1Ds_14944.jpg
  • 2J5X9216.jpg
  • 1Ds_08654.jpg
  • 1Ds_087111.jpg
  • 1Ds_08563_1.jpg
  • _MGL2323-2_1.jpg

"Wintergarten", Anbau an Bergisches Fachwerkhaus

Ein 100 Jahre altes Fachwerkhaus im bergischen Land mit wunderschönem, leicht zum Tal hin abfallenden Garten. Küche, Wohn- und Esszimmer liegen geschützt durch eine große Hecke hin zu einer viel befahrenen Strasse. Der Wohnbereich soll erweitert und zum Garten hin orientiert werden.

 

Die Terrasse und ein kleiner Freisitz wurden bisher wenig genutzt, da es dort auch im Sommer schnell schattig und kühl wird. Erste Überlegungen, den Freisitz mit angrenzender Garage umzunutzen scheiterten an ungünstigen, differierenden Höhen im Bestand.

 

Innerhalb der Grundlagenermittlung entschieden sich die Bauherren für einen Anbau als Lösung. Gewünscht war ein moderner, kubischer Anbau, der transparent und leicht wirkt und in Dialog zu dem Fachwerkhaus steht.

 

In enger Anbindung an den Garten und den angrenzenden Teich entstand ein Anbau mit zwei Ebenen. Der großzügig gestaltete, kubische Kamin gliedert den Raum und trennt den kleinen Bibliotheks- und Arbeitsbereich vom über zwei Stufen erreichbaren Wohnbereich. Die Fensteranlage mit filigranen Profilquerschnitten ermöglicht den dreiseitigen weiten Blick über den Garten, die angrenzenden Obstgärten sowie das Waldgebiet im Tal. So lässt sich im Sommer die Wohnfläche durch einen 2,50m breiten Durchgang fast schwellenlos um die gleiche Terrassenfläche erweitern. Der breite, sich nach außen verjüngende Dachüberstand bietet Witterungsschutz und lässt das nur auf zwei schmalen Stützen ruhende Dach großzügig und fast schwebend erscheinen.

 

Ein klares Lichtkonzept ergänzt die reduzierte Raumatmosphäre. Filigrane Schienenstrahler im Eingangsbereich, eine Lichtvoute im Übergangsbereich sowie Tischleuchten und parallel zu den Fenstern angeordnete tief zurückversetzte Deckeneinbaustrahler ermöglichen unterschiedliche Lichtstimmungen. Im Außenbereich wurden Treppenläufe und Beete durch Außenstrahler Treppenläufe und Beete inszeniert.

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten entstand der Entwurf der Gartenanlage und der Bepflanzung. Der Garten wurde insgesamt durch Natursteinmauern aus heimischer Grauwacke neu gegliedert. Stufen, Trittplatten und Kantsteine wurden ebenfalls in diesem Material ausgeführt. Eine Wassertreppe entspringt aus einem flächenbündig in die Terrassenfläche integrierten kleinen Wasserbecken.

Darüber hinaus wurde in diesem Projekt Küche und Bad von raum.4 neu
gestaltet und umgebaut.